Informationen

zum Verein der podologischen Fußpflege in Wien.

Was ist PODOLOGISCHE FUSSPFLEGE?

  • Höchster Hygiene-Standard in der Fußpflege auf dem neuesten Stand der Technik.
  • Die Mitglieder des Vereins der podologischen Fußpflege sind mit dem Logo ausgezeichnet.
  • podologische Fußpflege ist die Qualitätsgarantie der Fußpflege.
  • Podologische Fußpflege ist die nichtärztliche, medizinisch ausgebildete Behandlung am Fuß.

Was macht PODOLOGISCHE FUSSPFLEGE?

  • Die optimale Behandlung gesunder sowie erkrankter Füße.
  • ebenso auch die Spezialausbildung für den diabetischen Fuß als registrierte Fußpflege.

Wer bietet PODOLOGISCHE FUSSPFLEGE?

  • Podologische Fußpflege darf nur von Fußpflegerinnen und Fußpflegern angeboten werden, die diese Voraussetzungen erfüllen
  • Diese Betriebe sind geschult, zertifiziert und kontrolliert.

PODOLOGISCHE FUSSPFLEGE

Die Podologische Fußpflege ist eine medizinisch geschulte Fußpflege die mit sterilen Instrumenten arbeitet. Der Hygienestandart ist das Qualitätsmerkmal und garantiert die Behandlung mit keimfreien Instrumenten, für gesunde genauso wie die erkrankten Füße. Podologische Fußpflege ist für den Diabetischen Fuß optimal ausgebildet und bietet auch Nagelspangen gegen das einwachsen von schmerzhaften eingerollten Zehennägel. Lange haben Ärzte gefordert das es Fußpfleger gibt die mit sterilen Instrumenten arbeiten.

Die PODOLOGISCHE FUSSPFLEGE bietet genau das an.

Denn nur die Betriebe mit diesen Zeichen sind kontrolliert und garantieren Ihnen eine Behandlung mit sterilen Instrumenten. Diese Gründe sprechen dafür, dass sie bei der Wahl Ihrer Fußpflege auf dieses Zeichen achten.

Hygienestandards

in unseren Betrieben werden die geforderten Hygienestandards in höchstem Maße erfüllt. Dazu zählt, dass ausschließlich mit Handschuhen und mit von Spezialgeräten (Bild 1 + 2) gereinigten sterilen Behandlungsinstrumenten (Bild 3) gearbeitet wird.

Bild1
Bild 1
Bild2
Bild 2
Bild3
Bild 3

Praktische Tipps bei Diabetes Mellitus

Tägliche Untersuchung der Füße inklusive der Fußsohlen, der Zehenzwischenräume mit einem Spiegel oder durch Angehörige um Hautveränderungen rechtzeitig zu erkennen. Achten Sie dabei auf Rötungen, Druckstellen, Blasen, trockene rissige Haut, überschießende Hornhautbildung, Hühneraugen, Verletzungs- oder Erfrierungszeichen.

Tägliche Fußreinigung mit lauwarmem Wasser und unparfümierter Seife. Achten Sie darauf dass die Wassertemperatur nie mehr als 36° C beträgt. Füße gut abtrocknen, besonders die Zehenzwischenräume, um Infektionen zu vermeiden.

Täglich hochwertige Fußpflege mit neutralen, rückfettenden hochwertigen Salben/ Cremen oder harnstoffhältigen Produkten aus der Apotheke oder dem Sanitätsfachhandel.

Nägel kürzen, das Abtragen übermäßiger Hornhaut oder Hühneraugen soll ausschließlich von Ihrer medizinisch geschulten Podologin durchgeführt werden. So wird die Behandlung fachgerecht und nach den hygienischen Richtlinien mit sterilen Instrumenten durchgeführt.

Ein eingewachsener oder stark eingerollter Zehennagel kann mit Hilfe einer Nagelspange schmerzarm korrigiert werden. Ihre Podologin berät Sie zu Möglichkeiten und Materialien.

Keinesfalls selbst mit spitzen Metallgegenstände, Hobel oder Rasierklingen Fußpflege durchführen. Die kleinste unbeachtete Verletzung kann beim Diabetiker schwerwiegende Folgen haben.

Tragen Sie nahtlose Baumwollsocken, ohne gestopfte Stellen und ohne engen Gummirand. Vermeiden Sie Bahrfußlaufen um das Eintreten von Fremdkörpern zu vermeiden.

Bei Verletzung Wunde sofort desinfizieren und einen sterilen Wund-Verband mit evtl. einer Heilsalbe auflegen. Kontrollieren Sie die Wunde täglich. Bei zunehmenden Entzündungs-zeichen wie Rötung, Schmerzen oder Wundgeruch suchen sie unverzüglich Ihre Ärztin auf! Bereits eine kleine Wunde kann Eintrittspforte für Bakterien sein.


Gesundheit ist des Menschen höchstes Gut

podologische Fußpflege-Qualität sollte Ihren KundInnen etwas wert sein